Thema

Nachhaltigkeitskommunikation

Um nachhaltig und glaubwürdig zu kommunizieren, setzen Unternehmen auf Transparenz und Interaktion

Gute Kommunikation ist die beste Krisenprävention

Unternehmen müssen neue Wege gehen. Wenn sie neuen Anforderungen gerecht werden und mit Kunden, Anteilseignern, Mitarbeitern und Journalisten glaubwürdig kommunizieren wollen, müssen Unternehmen ihre Komfortzone verlassen. Nachhaltig(keit) kommunizieren bedeutet Transparenz: Erklären, wie ein Unternehmen tickt und warum das Management wie entscheidet – und zwar so, dass man es auch jenseits der Chefetage versteht. Es bedeutet aber auch Interaktion: Die Adressaten wollen auf die Informationen reagieren können, ihre Meinung äußern, Fragen stellen und Antworten erhalten – in Zeiten von Social Media schneller als je zuvor.

Der Weg zu einer gelungenen Nachhaltigkeitskommunikation kann anstrengend sein. Aber wer in guten Zeiten glaubwürdig kommuniziert, dem hören Analysten, Politiker, NGOs und Mitarbeiter auch in schwierigen Zeiten zu. Deshalb fördert econsense den Erfahrungsaustausch seiner Mitgliedsunternehmen zu gelungener Kommunikation und organisiert Dialogformate und Workshops mit Journalisten. In diesen Formaten diskutieren Unternehmens- und Medienvertreter, was sie voneinander erwarten und wie sie den Umgang miteinander verbessern können.