Thema

Impact Assessment

Nachhaltig zu wirtschaften heißt auch, die eigenen Auswirkungen auf Gesellschaft und Umwelt verstehen, messen und bewerten

Nachhaltigkeit in Euro und Cent

Jede Geschäftstätigkeit wirkt sich aus, positiv wie negativ. Entlang der Lieferkette für ein Produkt entstehen Arbeitsplätze und damit auch Infrastruktur, Regionen können sich entwickeln und aufblühen, die soziale Sicherheit und Teilhabe wächst – und das Produkt selbst verbessert im Idealfall die Lebensqualität seiner Konsumenten. Auf der anderen Seite können Rohstoffabbau, Transport und Verbrauch Umwelt und Klima schädigen, Monopole oder Zwischenhandel können zu Ausbeutung und sozialen Spannungen führen.

Im Sinne nachhaltigen Wirtschaftens wollen die econsense-Mitgliedsunternehmen die negativen Folgen ihrer Geschäftstätigkeit gering halten und die positiven soweit wie möglich erhöhen. Um die Auswirkungen leichter abschätzen und Maßnahmen ergreifen zu können, mit denen das Unternehmen die SDGs der Vereinten Nationen besser erfüllen kann, braucht das Management möglichst umfassende Informationen und Daten zu den Wirkungen des Unternehmens.

Wir analysieren Messmethoden, mit denen sich Sozial- oder Umwelteffekte qualitativ, quantitativ oder monetär erfassen lassen, und diskutieren sie kritisch mit unseren Mitgliedern – zum Beispiel den „Product Environmental Footprint“ der EU-Kommission, der die Umweltauswirkungen möglichst vieler Produkte erfassen soll, von der Batterie über Lebensmittel bis zum Wasserrohr.

Publikationen

Publikation
Assessing Environmental and Social Impacts

Assessing Environmental and Social Impacts

icon-clock
Publikation
Assessing Environmental and Social Impacts – Factsheets

Assessing Environmental and Social Impacts – Factsheets

icon-clock