ecolution 2019 – Details zu den parallelen Sessions

Die ecolution bietet drei Runden für parallele Sessions. Am Veranstaltungstag können Sie sich vor Ort jeweils für eine von drei Sessions pro Runde entscheiden

Runde 1

  • 1.1 Wie kann Kapital Nachhaltigkeit lenken?
  •  
  • 1.2 Wie können Unternehmen Menschenrechte schützen?
  •  
  • 1.3 Wie kann CO² genutzt werden?

Runde 2

  • 2.1 Wie messe ich den wahren Wert eines Unternehmens?
  •  
  • 2.2 Wie können wir Plastik in der Umwelt vermeiden?
  •  
  • 2.3 Wie kann Digitalisierung Transparenz in Liefernetzwerken steigern?

Runde 3

  • 3.1 Wie macht Wirtschaft Klimaschutz?
  •  
  • 3.2 Wie sehen nachhaltige Städte aus?
  •  
  • 3.3 Lieferketten nachhaltig gestalten – wie können Brancheninitiativen unterstützen?
    Das Beispiel Chemie³

Parallelle Sessions im Detail [laufende Aktualisierung der Agenda]

 

Runde 1 – 10:30 bis 11:30

1.1 Wie kann Kapital Nachhaltigkeit lenken?
Die Finanzmärkte werden bei der Erreichung des Pariser Klimaabkommens eine entscheidende Rolle spielen. Wie Finanzströme in ressourcenschonende Geschäfte und Projekte gelenkt werden können, ist aktuell Gegenstand der Regulierung in Europa und seinen Mitgliedsstaaten. Wo Deutschland und die Realwirtschaft dabei stehen diskutieren:

  • Kristina Jeromin, Deutsch Börse [Head of Group Sustainability, Gruppenweites Nachhaltigkeitsmanagement]
  • Dr. Gerald Podobnik, Deutsche Bank [Chief Financial Officer Corporate Bank]
  • weitere Referenten tba
Kristina Jeromin

Kristina Jeromin

Deutsche Börse
Dr. Gerald Podobnik

Dr. Gerald Podobnik

Deutsche Bank

1.2 Wie können Unternehmen Menschenrechte schützen?
Welche Möglichkeiten haben international tätige Unternehmen, um Menschenrechte im In- & Ausland zu schützen und welche Rolle haben dabei Staat oder Zivilgesellschaft? Das diskutieren wir mit Entscheidern verschiedener Stakeholdergruppen und mit Ihnen.

  • Michael Krake, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) [Leiter der Unterabteilung Wirtschaft, Handel, Beschäftigung und Digitalisierung]
  • Dr. Miriam Saage-Maaß, ECCHR [Vice Legal Director]
  • Michael Windfuhr, Deutschen Instituts für Menschenrechte (DIMR) [stellvertretender Direktor]
  • weitere Referenten tba
Michael Krake

Michael Krake

Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Dr. Miriam Saage-Maaß

Dr. Miriam Saage-Maaß

ECCHR

 1.3 Wie kann CO² genutzt werden?
Wie kann CO2 genutzt werden und wie ist die Umwandlung von CO2 technisch überhaupt möglich? Wie risikobehaftet ist Carbon Capture and Storage (CCS) wirklich und wie wichtig ist es für die Erreichung der Klimaziele? Alle, die schon immer verstehen wollten, welche Technologien rund um CO2 diskutiert werden und wie diese funktionieren, sind in dieser Session richtig. Wir widmen uns auf unterhaltsame und kurzweilige Weise der Wissensvermittlung der technischen Grundlagen sowie der kritischen Diskussion. Nach den Vorträgen können Sie Ihr neu gewonnenes Expertenwissen unter Beweis stellen und mit Ihren Mitstreitern an einem Quiz teilnehmen. Dem Gewinner winkt ein CO2-Überraschungspreis.

Rede und Antwort stehen Ihnen folgende Experten:

  • Dr. Stefan Becker, E.ON [Communications & Political Affairs]
  • Dr. Erika Bellmann, WWF [Senior Policy Advisor Climate & Energy WWF]
  • Tara Nitz, Covestro [Advocacy Manager Circular Economy]
  • Dr. Barbara Olfe-Kräutlein, IASS Potsdam [Leiterin der IASS Forschungsgruppe CO2 Nutzungsstrategien und Gesellschaft]
  • Christoph Reißfelder, HeidelbergCement [Public Affairs Manager Group Communication & Investor Relations HeidelbergCement]
  • Dr. Hans-Jörn Weddige, thyssenkrupp [Konzernkoordinator Energie-, Klima- und Umweltpolitik, thyssenkrupp]
Dr. Erika Bellmann

Dr. Erika Bellmann

WWF
Tara Nitz

Tara Nitz

covestro
Dr. Barbara Olfe-Kräutlein

Dr. Barbara Olfe-Kräutlein

IASS Potsdam
Christoph Reißfelder

Christoph Reißfelder

HeidelbergCement

Runde 2 – 12:45 bis 13:45

2.1 Wie messe ich den wahren Wert eines Unternehmens?
Enterprise Value, Equity Value, Shareholder Value? Sind die klassischen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen eigentlich noch zeitgemäß? Welche Wertbeiträge leisten Unternehmen für Gesellschaft und Umwelt und wie ermittelt man dies, wenn man Externalitäten einpreisen möchte? Diese Fragen diskutieren Vertreter unterschiedlicher ökonomischer Schulen lebhaft und kritisch im Rahmen eines moderierten Streitgesprächs. Die Unternehmensvertreter stellen Ihnen innovative neue Ansätze wie die Gemeinwohlökonomie, die Value Balancing Alliance und den Business for Society Ansatz vor und diskutieren das Für und Wider. Es diskutieren:

  • Saskia Bruysten, Yunus Social Business [Co-founder & CEO]
  • Christian Heller, BASF [CEO Value Balancing Alliance e.V.]
  • Markus Strangmüller, Siemens [Leiter Nachhaltigkeitsmanagement]

 

Saskia Bruysten

Saskia Bruysten

Yunus Social Business
Christian Heller

Christian Heller

BASF
Markus Strangmüller

Markus Strangmüller

Siemens

2.2 Wie können wir Plastik in der Umwelt vermeiden?
Das Ziel Plastikabfälle in der Umwelt, insbesondere in den Weltmeeren, zu reduzieren mobilisiert inzwischen viele Unterstützer. Es braucht bei allen Akteuren – Politik, Unternehmen, Kunden – neue Lösungen zur Minimierung und zur Wiederverwendung. Wo es bereits Erfolge gibt und wo noch Nachholbedarf existiert diskutieren:

  • Uwe Kleinert, Coca Cola [Leiter Nachhaltigkeit]
  • weitere Referenten tba

2.3 Wie kann Digitalisierung Transparenz in Liefernetzwerken steigern?
Welche digitalen Möglichkeiten es gibt, um mehr Transparenz in der Lieferkette herzustellen und wie werden sie schon konkret genutzt? Strategie-Experten, Wissenschaftler und Technologie-Pioniere zeigen, was möglich ist anhand von aktuell diskutierten Lieferkettentechnologien: Blockchain-, Tracability- und Mapping-Tools.

  • Referenten tba

Runde 3 – 15:05 bis 16:05

3.1 Wie macht Wirtschaft Klimaschutz?
Kaum ein Thema treibt die Gesellschaft derzeit so um wie der Klimaschutz. Spätestens seit dem Jahrhundertsommer 2018 und den Fridays for Future Protesten ist der Klimawandel auch mitten in Deutschland angelangt und Gegenstand hitziger Debatten. Im Dezember jähren sich die UN Klimaverhandlungen seit Einigung der Staatengemeinschaft auf das Paris Abkommen nun zum vierten Mal. Wo stehen wir mittlerweile und wie wird es weitergehen? Lassen sich die schlimmsten Folgen des Klimawandels durch Forschung und Innovationen noch vermeiden? Wir wollen diskutieren, inwiefern Unternehmen durch Innovationen zum Klimaschutz beitragen können und welche Rahmenbedingungen und Impulse es von Wissenschaft und Politik braucht, um Lösungen entsprechend zu skalieren mit:

  • Dr. Christiane Averbeck, Klima Allianz Deutschland [Geschäftsführerin]
  • Prof. Dr. Maja Göpel, Wissenschaftlicher Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) [Generalsekretärin]
  • Björn Hannappel, DPDHL [Head of GoGreen, Corporate Communications and Responsibility]
  • Christian Knell, HeidelbergCement [General Manager Deutschland]
  • weitere Referenten tba
Dr. Christiane Averbeck

Dr. Christiane Averbeck

Klima Allianz Deutschland
Prof. Dr. Maja Göpel

Prof. Dr. Maja Göpel

Wissenschaftlicher Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU)
Björn Hannappel

Björn Hannappel

DPDHL
Christian Knell

Christian Knell

HeidelbergCement

3.2 Wie sehen nachhaltige Städte aus?
Wie entwickelt sich die Stadt von Morgen im Rahmen technischer Möglichkeiten und im Einklang der Nachhaltigkeit? Diskutiert werden Potentiale und Handlungsmöglichkeiten einer nachhaltigen Stadtentwicklung.

  • Referenten tba

3.3 Lieferketten nachhaltig gestalten – wie können Brancheninitiativen unterstützen? Das Beispiel Chemie³

Gemeinsam ist man weniger allein. Welche Erfahrungen machen Unternehmen, die Nachhaltigkeit in der Lieferkette aktiv angehen und wie können Branchenkooperationen – insbesondere den Mittelstand – unterstützen? Ein Austausch mit den Akteuren der Nachhaltigkeitsinitiative Chemie³ der chemischen Industrie.

  • Referenten tba

 

Bildquelle: Cafe Moskau GmbH

Die Veranstaltung mit Agenda, Anmeldeformular und weitere Informationen finden Sie hier:

ecolution 2019