Sie sind hier

Wirtschaft und Menschenrechte

Das Thema Wirtschaft und Menschenrechte befindet sich in einem dynamischen Entwicklungsprozess. Zwar ist auch heute klar, dass die primäre Verantwortung für die Einhaltung und Durchsetzung der Menschenrechte bei den Staaten liegt. Auf völkerrechtlicher Ebene wird aber zunehmend auch die Verantwortung von Individuen und unabhängig davon auch die Verantwortung juristischer Personen diskutiert. Mit der Verabschiedung des UN-Framework des UN-Sonderbeauftragten für Wirtschaft und Menschenrechte, Professor John G. Ruggie, liegt auf internationaler Ebene erstmals ein Rahmen für die unterschiedlichen Aspekte im Themenfeld Wirtschaft und Menschenrechte vor. Unternehmen stellen sich die Frage, wie sie ihrer im Ruggie-Framework dargestellten „Responsibility to Respect“ nachkommen können. econsense diskutiert gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen zu den praktischen Fragestellungen rund um das Thema Wirtschaft und Menschenrechte und erarbeitet gemeinsam mit Ihnen konkrete Managementansätze.

  • econsense Trainingsmodul “Respecting Human Rights in your Supply Chain”

    Als praktisches Weiterbildungsformat hat econsense gemeinsam mit Mike Baab (u.a. Berater für das Danish Institute for Human Rights) Schulungsmaterial für Einkäufer und externe Lieferanten Ihres Unternehmens zum Thema Achtung und Wahrung der Menschenrechte erstellt. 

  • European Hub on Business and Human Rights

    Das European Hub on Business and Human Rights ist eine Plattform für europäische Unternehmen, in deren Fokus zum einen der gegenseitige Wissenstransfer, der gemeinsame Dialog mit Experten und der Best Practice Austausch zum Thema Wirtschaft und Menschenrechte stehen, aber auch Lösungen für identifizierte Herausforderungen diskutiert werden sollen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der übergreifenden Einbettung von Menschenrechtsprinzipien über alle Abteilungen im Unternehmen hinweg, wie Personalwesen, Einkauf oder Risikobewertung.

  • European Hub on Business and Human Rights

    The European Hub on Business and Human Rights (“the Hub”) is a platform for companies across Europe to exchange knowledge, learn from peers and experts, share best practices on the topic of business and human rights, and incubate solutions on identified gaps.

Meldungen der Mitglieder

15.07.2015 | Fünf Jahre Partnerschaft von DHL und SOS-Kinderdorf

  • Mehr als 3.500 Jugendliche in elf Ländern in Afrika unterstützt
  • Mehr als 2.000 Mitarbeiter an verschiedenen Aktivitäten beteiligt
  • Erste regionale Konferenz als Forum für einen Austausch über Herausforderungen und Zukunftspläne organisiert

 

06.11.2014 | Auftaktkonferenz zum Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte mit EnBW-Beteiligung

Unter Leitung vom Auswärtigen Amt entwickelt die Deutsche Bundesregierung in den kommenden zwei Jahren in einem Multistakeholder-Prozess einen Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte. Die EU Kommission hat die Mitgliedsstaaten aufgefordert, für die vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (VN) am 16.11.2011 in Genf verabschiedeten Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte ein Umsetzungskonzept auszuarbeiten.

10.12.2013 | Deutsche Telekom: Menschenrechte achten und fördern

Der 10. Dezember ist weltweit der Tag der Menschenrechte. Ob Service für gehörlose und schwerhörige Kunden in Deutschland, Telemedizin in Kenia oder der kostenfreie Internetzugang an Schulen – diese Projekte und Services haben eins gemeinsam: Sie alle können einen positiven Beitrag zur Förderung von Menschenrechten leisten.

09.07.2013 | Deutsche Telekom: ICT-Sektorleitfäden zu Menschenrechten

Die Europäische Kommission hat Leitfäden zu Menschenrechten für drei Wirtschaftssektoren veröffentlicht – Personalvermittlung, Öl und Gas sowie Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT).

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.