Sie sind hier

Ressourceneffizienz

Ressourceneffizienz ist einer der großen Megatrends des 21. Jahrhunderts. Praktische Ressourcenknappheit, steigende Ressourcenkosten und nachhaltig ausgerichtetes Wirtschaften sind die Gründe für eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema Ressourceneffizienz im econsense-Kreis. Hierbei geht es nicht nur um ressourcenschonende Produktionen, sondern auch um möglichst ressourcenschonende Lebenszyklen und Wiederverwertung.

Meldungen der Mitglieder

04.03.2014 | Deutsche Lufthansa: Effizienzgewinn in Rekordhöhe

„Spot on“ in der A380 Halle am Flughafen Frankfurt: Hier hat Lufthansa Technik kürzlich in einem Teilbereich 24 LED-Hochleistungsstrahler an der Hallendecke installiert – und das in rekordverdächtigen 31 Metern Höhe. Bei einer jährlichen Brenndauer von 6.000 Stunden kann das Unternehmen allein mit diesem mo-dernen Lichtfeld im Vergleich zur bisherigen Beleuchtung 88 Megawatt-Stunden Strom und damit 40 Tonnen CO2 einsparen. Das ist eine Verbesserung von 42 Prozent gegenüber der herkömmlichen Beleuchtung.

11.02.2014 | Leiser und effizienter unterwegs: Der Lufthansa Jumbo punktet mit niedrigen Lärm- und Verbrauchswerten

Leicht geschwungene Flügel, High-Tech-Flügelspitzen, gezackte Düsenaustrittskanten und der charakteristische „Buckel“ auf dem Rumpfrücken: Jeder Luftfahrt-Fan weiß, dass hier die Rede von der Boeing 747-8 ist. Auf den ersten Blick ist jedoch nicht sichtbar, dass dieses Großraum-flugzeug auch eine „Königin der Lüfte“ in Sachen Lärm- und Treibstoffeffizienz ist. Denn die 747-8 wartet mit zahlreichen Innovationen auf, die das Fliegen seit Indienststellung dieses Musters bei Lufthansa am 1. Juni 2012 noch umweltverträglicher und vor allem auch leiser gestalten.

04.02.2014 | Deutsche Lufthansa: LSG Sky Chefs reduziert mit innovativer Software an 65 Standorten weltweit den Wasser- und Stromverbrauch ihrer Spülstraßen

SIMBA – damit ist in der Lufthansa Group nicht das Swahili Wort für Löwe gemeint, sondern eine innovative Methode zum nachhaltigen Betrieb der Spülstraßen bei LSG Sky Chefs. Der Catering-Spezialist im Lufthansa Konzern konnte mit diesem Tool allein am Standort Frankfurt seit dem Start des Pilotprojektes im April 2010 den Wasserverbrauch bei Spülvorgängen um 30 Prozent und den Energieverbrauch um 24 Prozent reduzieren.

30.01.2014 | Lufthansa Group spart auch am Boden Energie

Das Lufthansa Aviation Center (LAC) am Frankfurter Flughafen wurde vor fünf Jahren, am 2. Februar 2009, von der EU für seine Energieeffizienz ausgezeichnet. Als eines der ersten Gebäude in Deutschland darf sich das LAC seither „Green Building“ nennen. Die Lufthansa Group arbeitet stetig daran, den Energieverbrauch zu reduzieren und die Ökoeffizienz zu verbessern. Dabei investiert der Konzern nicht nur in eine moderne, umwelteffiziente und leise Flotte. Auch die Gebäude des Unternehmens setzen Maßstäbe.

28.01.2014 | BASF baut neue Komplexbildner-Anlage für nachhaltigere Wasch- und Reinigungsmittel

BASF baut am Evonik-Standort in Theodore/Alabama, eine World- Scale-Anlage für Trilon® M (Methylglycindiessigsäure), um die weltweit schnell wachsende Nachfrage nach diesem Komplexbildner zu decken. Das Investitionsvolumen beträgt circa 90 Millionen US$ und wird rund 20 neue Arbeitsplätze schaffen. Die Inbetriebnahme der neuen Anlage ist in der zweiten Jahreshälfte 2015 geplant.

18.12.2013 | Den MD11-Frachtern der Lufthansa Cargo geht es an die „Speckpölsterchen“

Die Frachterflotte von Lufthansa Cargo fliegt ab sofort noch effizienter, denn jedes einzelne Frachtflugzeug vom Typ MD11-F hat 35 Kilo „abgespeckt“. Das ist das Ergebnis einer Mitte des Jahres absolvierten Wiegeaktion. Ziel war es, jene Gegenstände zu identifizieren, die nicht zwingend an Bord sein müssen oder durch leichtere ersetzt werden können. Künftig nicht mehr mitfliegen dürfen beispielsweise eine Reihe von Papierdokumenten, die auch elektronisch vorliegen. Leichter werden dagegen die alten Vorhänge, die die Galley vom Frachtraum trennen.

04.12.2013 | Neue Membrantechnologie von Evonik ausgezeichnet

Mit einem Reinheitsgrad von bis zu 99 Prozent machen Hochleistungspolymere der Marke SEPURAN® Green von Evonik Industries die Aufbereitung von Biogas zu Biomethan deutlich effizienter. Dafür erhielt das Unternehmen nun den „Deutschen Innovationspreis Klima und Umwelt 2013“ in der Kategorie „Umweltfreundliche Technologien“. Die Auszeichnung wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und dem Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) vergeben.

04.12.2013 | Evonik startet Innovationsoffensive

Innovationskraft und effiziente Forschung sind schon heute Kennzeichen von Evonik. Doch das Spezialchemieunternehmen will diese Stärken weiter ausbauen. Patrik Wohlhauser, Vorstandsmitglied bei Evonik, sagt: „Wir wollen den Wert unserer Innovationspipeline weiter erhöhen. Innovationen müssen künftig einen noch deutlicheren Beitrag zu Umsatz und Gewinn leisten. Unser Anspruch ist es, erstklassig bei Innovation zu sein.“ Für das Spezialchemieunternehmen sind Innovationen ein wichtiger Motor für profitables Wachstum.

26.11.2013 | Deutsche Lufthansa: Zweites Leben für Flugzeug-Komponenten

Die Chance auf ein zweites Leben bekommen hochwertige Komponenten ausgemusterter Flugzeuge des Lufthansa Konzerns. Das Projekt mit dem Namen „2nd Life“ ist durch die sinnvolle Weiterverwendung wertvoller Ressourcen ein innovatives Beispiel für gelebte ökonomische und ökologische Nachhaltigkeit. Kürzlich ist bei Lufthansa Technik Component Services (LTCS), einer Tochter der Lufthansa Technik in Tulsa, Oklahoma/USA, das 25. Lufthansa Flugzeug zur professionellen Zerlegung eingetroffen.

20.11.2013 | CR-Stichwort der Woche: Lufthansa Group testet neue Biokerosinkomponente

Lufthansa setzt ihre Pionierarbeit bei der Erprobung alternativer Kraftstoffe fort. Jetzt führte das Unternehmen bei Lufthansa Technik in Hamburg einen Prüfstandtest durch, der Bestandteil des EU-Projekts „Blendingstudie“ ist. Im Rahmen dessen sind Experten der Frage nachgegangen, welchen Einfluss die Beimischung einer neuen, aus zuckerhaltigen Materialien gewonnenen Biokerosinkomponente namens Farnesan auf das Emissionsverhalten und die Triebwerksleistung hat.

19.10.2013 | EnBW: Ein weiterer Baustein für eine nachhaltige Energiezukunft - Einweihung der fünften Maschine im Wasserkraftwerk Iffezheim

Am 19. Oktober hat die EnBW im Rheinkraftwerk Iffezheim gemeinsam mit der EDF und der Betreibergesellschaft RKI GmbH die neue fünfte Maschine, feierlich eingeweiht.

16.10.2013 | Deutsche Lufthansa: Auf dem Weg zur Grünen Abfertigung

Seit vielen Jahren beschäftigt sich die Lufthansa Group mit der Frage, wie sich der Kraftstoffverbrauch und die damit verbundenen Emissionen im Flugbetrieb reduzieren lassen. Dabei sind auch die bodengebundenen Verkehrsmittel für Roll- und Schleppvorgänge von Flugzeugen im Blick.

Jetzt unterzeichneten Vertreter der Lufthansa Technik Tochtergesellschaft Lufthansa LEOS und der schwedischen Kalmar Motor AB einen Vertrag zur Entwicklung eines elektrisch betriebenen, stangenlosen Schleppers auf Hybridbasis.

27.09.2013 | Innovative Produkte und Lösungen von Bosch helfen, Energie zu sparen

Die Berücksichtigung ökologischer Belange ist ein wichtiger Eckpfeiler für die Geschäftsaktivitäten von Bosch. In fast allen Geschäftsbereichen arbeitet das Unternehmen an Technologien und Dienstleistungen, die eine höhere Energieeffizienz ermöglichen. Schon heute erwirtschaftet Bosch mehr als 40 Prozent seines Umsatzes mit umwelt- und ressourcenschonenden Technologien und Produkten.

25.09.2013 | Deutsche Lufthansa: Sprit sparen mit neuer Software

Künftig soll eine neue Software zur Optimierung von Flugprofil und Geschwindigkeit im Flugbetrieb helfen, Sprit zu sparen. Die Devise lautet: „Jeder Tropfen zählt“, denn Energieeffizienz im Flugbetrieb ist für die Lufthansa Group ein zentraler Erfolgsfaktor und zugleich ein wichtiger Pfeiler des aktiven Umweltmanagements des Konzerns. Das Programm verarbeitet während des Fluges aktuelle Flugzeug- und Wetter-Daten, um daraus in Echt-Zeit die ökonomischste Flugkurve für die restliche Flugzeit zu berechnen.

19.09.2013 | Modern, leise und umwelteffizient: Lufthansa Group bestellt 59 hochmoderne Langstrecken-Flugzeuge der Typen Boeing 777-9X und Airbus A350-900

Auf Empfehlung des Vorstands der Deutschen Lufthansa AG unter Vorsitz von Dr. Christoph Franz hat der Aufsichtsrat in seiner gestrigen Sitzung den Kauf von insgesamt 59 hochmodernen Flugzeugen für den Konzern beschlossen. 34 Boeing 777-9X und 25 Airbus A350-900 werden die Langstreckenflotten der Lufthansa Group zukünftig ergänzen. Die neuen Flugzeuge werden bereits ab 2016 ausgeliefert. Bis 2025 werden ältere Flugzeuge der Typen Boeing 747-400 und Airbus A340-300 abgelöst. Die neuen Flugzeuge dienen primär dem Ersatz bestehender Flugzeuge bei Lufthansa.

03.09.2013 | Deutsche Lufthansa: LSG Sky Chefs setzt auf innovative Hubfahrzeuge

  • Gas- und Elektrofahrzeuge sollen Luftqualität am Flughafen verbessern


Als Innovationstreiber der Luftfahrtbranche engagiert sich die Lufthansa Group seit vielen Jahren auch in Projekten, die die Umweltauswirkungen im Bodenbereich von Flughäfen begrenzen. Dabei steht die Frage im Fokus, wie sich der Kraftstoffverbrauch und die Schadstoff- und Lärm­emissionen bei Roll- und Schleppvorgängen sowie bei bodengebundenen Verkehrsmitteln wirksam reduzieren lassen.

13.08.2013 | Lufthansa Technik mit Forschungsprojekt „Cyclean 2.0“ auf Innovationskurs

  • Neue Dimension der Triebwerksreinigung


Saubere Triebwerke arbeiten thermisch effizienter und verbrauchen weniger Kerosin. Um die Leistungsfähigkeit aufrechtzuerhalten, müssen Flugzeugturbinen daher neben den gesetzten Wartungsintervallen auch regelmäßig von Verunreinigungen wie beispielsweise Staub, Pollen und Salz befreit werden.

30.07.2013 | Alternativer Rohstoff für Polyamid 12: Evonik betreibt Pilotanlage für biobasierte w-Amino-Laurinsäure

Evonik Industries hat Anfang 2013 in Slovenska Lupca (Slowakei) eine Pilotanlage zur Herstellung von w-Amino-Laurinsäure (ALS) in Betrieb genommen und macht damit den nächsten Schritt in der Herstellung nachhaltiger Hochleistungskunststoffe: Die biobasierte w-Amino-Laurinsäure ist eine Alternative zum erdöl-basierten Laurinlactam (LL). ALS ersetzt das Monomer LL bei der Herstellung und führt zu einem identischen Polyamid 12 (PA 12). Die Pilot-Anlage ist das Resultat intensiver Forschungsarbeit und soll die Prozessentwicklung für den großindustriellen Maßstab vorantreiben.

26.07.2013 | Fünf Hochschul-Teams treten mit Unterstützung von Volkswagen zur Formula Student Germany an

  • Internationaler Konstruktionswettbewerb mit Formel-1-Atmosphäre auf dem Hockenheimring startet am Dienstag
  • Volkswagen fördert und informiert Ingenieurs-Nachwuchs

10.07.2013 | ThyssenKrupp investiert in industrielle Biotechnologie: Produktionsverfahren für biologisch abbaubare Kunststoffe stehen im Mittelpunkt

In Leuna wird heute die europaweit erste Mehrzweck-Fermentationsanlage zur kontinuierlichen Produktion biobasierter Chemikalien eingeweiht. Mit einem Investitionsvolumen von rund 20 Millionen Euro baut ThyssenKrupp damit seine Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten im Bereich biotechnologisch hergestellter Chemikalien auf Basis nachwachsender Rohstoffe weiter aus. Diese Chemikalien dienen unter anderem als Ausgangstoff für biologisch abbaubare Kunststoffe wie Polymilchsäure (PLA) oder Polybutylsuccinat (PBS).

Seiten

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.