Sie sind hier

Demografischer Wandel

Der demografische Wandel wird für die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit Deutschlands und Europas gravierende Folgen haben. Eine schrumpfende und alternde Erwerbsbevölkerung, wie sie in den nächsten 20 Jahren erwartet wird, ist europaweit historisch neu und erfordert seitens der Gesellschaft, der Politik, der Wissenschaft und der Unternehmen ein radikales Umdenken. Gemeinsam mit seinen Mitgliedsunternehmen diskutiert econsense die Herausforderungen des demografischen Wandels für die Wirtschaft und möchte Wege zu konkreten gemeinsamen Lösungsmöglichkeiten aufzeigen.

  • Using Potential – Jointly tackling Demographic Change in Europe

    Im Rahmen der Aktion Enterprise 2020 unseres europäischen Partnernetzwerks CSR Europe engagieren wir uns bei einem Gemeinschaftsprojekt zum Thema „Using Potential – Jointly tackling Demographic Change in Europe“. Gemeinsam mit den Unternehmen BASF, Evonik, SAP, Vodafone, Hitachi und randstad untersuchen wir wie vorhandene Potenziale in der Gesellschaft am Arbeitsmarkt besser genutzt werden können und wie hier die unterschiedlichen Stakeholder besser zusammenarbeiten können.

  • Using Potential – Jointly tackling Demographic Change in Europe

    Within the context of the campaign Enterprise 2020 of our European partner network CSR Europe, econsense is becoming involved in a community project titled "Using Potential: Jointly Tackling Demographic Change in Europe". Together with the companies BASF, Evonik, SAP, Vodafone, Hitachi and randstad, econsense is examining how existing potential in both society and the labour market can be better exploited and how the various stakeholders can work together more effectively.

  • Demographic Risk Map

    Um den demografischen Wandel mit allen seinen Risken zu begegnen und um mögliche Chancen zu ergreifen, brauchen Unternehmen Informationen die auf ihre Ziele zugeschnitten, wissenschaftlich verlässlich und leicht zugänglich sind. Das Onlinetool Demographic Risk Map stellt genau diese Informationen bereit. Es wurde entwickelt, um Unternehmen zu helfen die Auswirkungen des demografischen Wandels in ihre strategische Planung zu integrieren.

  • Demographic Risk Map

    To counter demographic change with all its risks and to seize possible opportunities, companies need information that is tailored to their specific goals, is scientifically reliable and easily accessible. The online tool Demographic Risk Map provides precisely this information. It was developed to help companies integrate the impacts of demographic change into their strategic planning. The Demographic Risk Map analyses the influence of demographic change in 264 European regions on the basis of select location factors.

  • Projekt „Work&Age: Branchen und Berufe im Wandel“

    Das Projekt „Work&Age: Branchen und Berufe im Wandel“ wird federführend von der Universität Rostock in Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg und econsense durchgeführt. In dem Projekt werden erstens Daten zur Altersstruktur und Alterung in verschiedenen Berufen, Branchen und Regionen sowie darauf aufbauend mögliche Engpässe in der Verfügbarkeit von Arbeitskräften analysiert. Zweitens sollen Faktoren identifiziert werden, die einen längeren Verbleib der Altersstufe 50+ im Arbeitsleben begünstigen.

  • Project "Work&Age: Industries and Professions Undergoing Change"

    The project "Work&Age: Industries and Professions Undergoing Change" is being conducted primarily by the University of Rostock in cooperation with the Institute for the Labour Market and Professional Research (IAB: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung) in Nuremberg and econsense. The goals of the project are twofold. First, the project aims to analyse data on age structure and aging in various professions, industries and regions and identify possible bottlenecks in the availability of the labour force.

  • Demographic Risk Atlas

    The Demographic Risk Atlas depicts the changes in the aging and shrinking of the population in the regions and countries of the European Union. It offers a comparative overview of demographic change in the European Union in the period from 1990 to 2030 and highlights the similarities occurring in some areas and the dissimilarities occurring in other areas, especially at the regional level.

  • Demographic Risk Atlas

    Der Demographic Risk Atlas bildet die Veränderungen mit Bezug auf Alterung und Schrumpfung der Bevölkerung in den Regionen und Ländern der Europäischen Union ab. Er bietet einen vergleichenden Überblick der demografischen Veränderungen in der Europäischen Union im Zeitraum 1990 bis 2030 und stellt die Ähnlichkeiten, die in einigen Bereichen vorhanden sind sowie die hohe Diversität in anderen Bereichen, besonders auf regionaler Ebene, heraus.


Meldungen der Mitglieder

29.05.2013 | Neues Altersbild, vernetzte Akteure: ein beachtliches Jahr 2012 rund um demografische Herausforderungen

  • Generali Zukunftsfonds veröffentlicht Jahresbericht 2012
  • Die Bündelung gesellschaftlicher Kräfte und die Veröffentlichung der Generali Altersstudie prägen das Berichtsjahr

 

14.05.2013 | Deutsche Telekom: Whiteboard für Schüler und Senioren

  • Telekom unterstützt das Engagement für „EULE –Schüler unterrichten Senioren“ am FEG


Wie bucht man online eine Fahrkarte? Wie erhält man eine günstige Flugverbindung? Wie kann man sich über Hotelangebote informieren? Wie ist das Wetter am Urlaubsort? Wie komme ich auf Tagesschau.de? Wie kann ich im Internet Vokabeln nachsehen? Diese und weitere Fragen werden u. a. Dienstag nachmittags am Friedrich-Ebert-Gymnasium beantwortet, wenn Schüler Senioren unterrichten.

02.04.2013 | Generali Altersstudie 2013: Einsam, unzufrieden, unsolidarisch? Deutschlands Generation 65plus widerlegt verbreitete Vorurteile

Sie haben kaum Sozialkontakte, nörgeln über ihre Lebenssituation und fühlen sich nicht zuständig für die Belange der Jüngeren – noch immer sind das in unserer Gesellschaft vorherrschende Altersbild negativ gefärbt und der Blick auf die Älteren defizitorientiert. Die Generali Altersstudie, im Auftrag des Generali Zukunftsfonds vom Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt, zeichnet allerdings ein anderes Bild: „Die 65- bis 85-Jährigen in Deutschland gestalten ihr Leben heute völlig anders, als es noch ihre Eltern getan haben.

10.03.2013 | Deutsche Post DHL erhält Innovationspreis der Deutschen Wirtschaft für seinen Generationenvertrag

  • Einzigartiges Modell zur Gestaltung und Ermöglichung altersgerechten Arbeitens gewinnt in der Kategorie "Innovative Personalkonzepte"
  • Personalvorstand Angela Titzrath: "Nachhaltige Lösungen nur gemeinsam möglich"

 

28.11.2012 | Generali Altersstudie: Ältere fühlen sich zehn Jahre jünger und wollen lebenslang unabhängig bleiben

  • Deutliche Verschiebung der Altersschwellen
  • Hohe Lebenszufriedenheit und materieller Wohlstand
  • Gut vernetzt und stark engagiert in Familie und Gesellschaft
  • Autonomie als zentrales Leitmotiv der 65- bis 85-Jährigen

27.08.2012 | SmartSenior: Intelligente Lösungen fürs Älterwerden zu Hause im Praxistest

Neue technische Lösungen, die ein längeres selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen, sind Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes SmartSenior (www.smart-senior.de). 28 Partner aus Industrie, Wissenschaft und Mittelstand haben einfach zu bedienende, intelligente Assistenzsysteme entwickelt, die eine hohe Lebensqualität zu Hause, sichere Mobilität und die Erhaltung der Gesundheit unterstützen.

15.06.2012 | Vodafone World of Difference: Auszeit vom Job für soziales Engagement

Ob in der eigenen Stadt oder in Afrika: Für soziale Projekte im In- und Ausland suchen Vereine, Stiftungen und andere Institutionen qualifizierte Unterstützung. Wer sich mit seinem fachlichen Können dort engagieren möchte und dafür den regulären Job für einige Monate an den Nagel hängt, kann von Vodafone finanzielle Rückendeckung erhalten. Das Stipendienprogramm „World of Difference“ bietet 15 Menschen die Gelegenheit, in einer gemeinnützigen Organisation als Freiwilliger mitzuarbeiten und dafür eine finanzielle Unterstützung zu erhalten.

04.06.2012 | „Mädchen für Technik-Camp“ bei der BMW Group.

Autobauen weckt Begeisterung für technische Berufe
 

Schrauben, Drehen und Montieren – das waren die Pfingstferien für 20 Schülerinnen der Staatlichen Realschule Taufkirchen (Vils). Anstatt in einen kühlen See, tauchten die Neuntklässlerinnen beim „Mädchen für Technik-Camp“ in die Welt des Automobilbaus ein und bauten gemeinsam einen neuen 3er BMW im BMW Werk München.

15.05.2012 | Bosch: Erfolgsfaktor Familie

Die Bosch-Gruppe wurde als familienfreundlichstes Großunternehmen Deutschlands ausgezeichnet

03.05.2012 | Telekom prämiert Medienprojekte für Senioren

  • Telekom fördert Projekte zum Aufbau von Medienkompetenz bei Senioren
  • Sieben Gewinner erhalten insgesamt 26.000 Euro
  • Preisverleihung bei Eröffnung der Seniorenmesse SenNova am 3. Mai


Heute prämiert die Telekom die Gewinnerprojekte des Ideen-Wettbewerbs „Internet: Keine Frage des Alters!“. Rund 150 Teilnehmer waren dem bundesweiten Aufruf gefolgt, Projekte vorzustellen, mit denen Senioren an neue Technologien herangeführt werden können.

02.05.2012 | Vodafone gehört zu den familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfamilienministerin Kristina Schröder haben Vodafone am 2. Mai als eines der familienfreundlichsten Unternehmen Deutschlands ausgezeichnet. Mit dem Wettbewerb "Erfolgsfaktor Familie 2012" werden Unternehmen geehrt, die ihre Beschäftigten bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie vorbildlich unterstützen.

20.04.2012 | Deutsche Bahn beteiligt sich mit rund 1.000 Plätzen beim Girls’ Day 2012

  • Junge Frauen entdecken die technischen Berufe bei der DB 


Die Deutsche Bahn beteiligt sich auch in diesem Jahr am Girls’ Day - dem Mädchen-Zukunftstag. Am 26. April können sich rund 1.000 Mädchen an bundesweit rund 70 Veranstaltungsorten ein Bild von der Vielfalt der Ausbildungsmöglichkeiten bei der DB zu machen. Einen Überblick über alle Veranstaltungen der DB zum Girls’ Day und noch freie Plätze gibt es unter www.girls-day.de. Die Schülerinnen können sich dort online anmelden.

18.04.2012 | Deutscher CSR-Preis 2012: zweiter Platz für Vodafone

Für sein Vielfalts-Management hat Vodafone den zweiten Platz beim Deutschen CSR-Preis 2012 erhalten. Die Jury unter Vorsitz von Roland Tichy (Chefredakteur der Wirtschaftwoche) und Holger Steltzner (Herausgeber der FAZ) zeichnete das Unternehmen am 17. April in der Kategorie "Gender-Diversity für die Förderung von Frauen und Männern in gemischten (Führungs-)Teams“ aus. Der Jury gefiel das Zusammenspiel aus gezielter Karriereförderung für Frauen und zeitgemäßen Konzepten für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die allen Beschäftigten offenstehen.

02.04.2012 | Generali: Zu früh in den Ruhestand? Mehr als die Hälfte der deutschen Rentner hätte gerne länger gearbeitet

  • forsa-Umfrage zur Erwerbstätigkeit im Alter: Befragte wollen ihr Wissen im Unternehmen weitergeben
  • Zudem wird mehr Wertschätzung für ältere Arbeitnehmer gewünscht


Arbeitsmüde mit 65? Keineswegs! Anlässlich des Tags der älteren Generation am 4. April 2012 zeigt eine vom Generali Zukunftsfonds – eine Einrichtung der Generali Deutschland – in Auftrag gegebene repräsentative forsa-Befragung: 54 Prozent der ehemals Erwerbstätigen zwischen 65 und 75 Jahren hätten ihren Beruf gerne länger ausgeübt.

15.03.2012 | Vodafone eröffnet erste Pflegeberatungsstellen für Mitarbeiter

  • Kooperation mit ElternService AWO
  • Erste Pflegeberatungsstellen in Ratingen und Eschborn
  • Unterstützung bei Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

08.11.2011 | Allianz fördert startsocial und aktiviert ihre Pensionäre

  • Innovation braucht Erfahrung
  • Sozialen Sektor durch Wissenstransfer aus der Wirtschaft fördern
  • Demographischen Wandel als Chance verstehen

 

20.10.2011 | PwC zum Demografischen Wandel: Unternehmen immer noch nicht ausreichend vorbereitet

PwC-Studie: Unternehmen sind besser informiert, überschätzen aber ihre bisherigen Maßnahmen zum Demografiemanagement / Altersspezifische Weiterbildungs- und Arbeitszeitmodelle sind wenig verbreitet / Defizite bei der Personalgewinnung / Unzureichende Unterstützung durch Chefetagen

18.10.2011 | DuPont zählt zu den 100 besten Arbeitgebern für Mütter

Das „Working Mother Magazine“ hat DuPont zum 23. Mal unter die 100 besten Arbeitgeber für Mütter gewählt. Basis für diese Rangliste ist eine umfangreiche Erhebung des Magazins zu den unterschiedlichen Programmen und Standards von Unternehmen in Bereichen wie Leistungen für Mitarbeiter, Umgang mit und Entwicklungschancen für Frauen, Kinderbetreuung, flexible Arbeitszeitmodelle, Elternzeit und Erziehungsurlaub sowie grundsätzliche Unternehmenskultur.

17.10.2011 | Frauen in Führungspositionen: DAX-Unternehmen legen Selbstverpflichtung vor – Einstieg in nachhaltige Entwicklung mit verbindlichen Zielen

Die 30 DAX-Unternehmen wollen den Frauenanteil in Führungspositionen in den nächsten Jahren deutlich erhöhen. Die Personalvorstände der beteiligten Konzerne übergaben im Rahmen eines Spitzengesprächs mit den Bundesministerinnen Kristina Schröder, Ursula von der Leyen und Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sowie Bundesminister Philipp Rösler eine Übersicht verbindlicher Zielvorgaben für die jeweiligen Unternehmen. Konkret bekennen sich die Unternehmen zu folgenden Punkten:

16.10.2011 | Deutsche Bahn will Frauenanteil auf 25 Prozent erhöhen

Maßnahmen für mehr Vielfalt – konzernweites Programm aufgesetzt

Seiten

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.