Sie sind hier

BASF SE

BASF steht für Chemie, die verbindet – für eine nachhaltige Zukunft. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Nachhaltigkeit ist in unserer Unternehmensstrategie verankert. Unseren Unternehmenszweck „We create chemistry for a sustainable future“ verfolgen wir, indem wir in Einkauf und Produktion verantwortungsvoll handeln, ein fairer und verlässlicher Partner sind, kreative Köpfe zusammenbringen, um die besten Lösungen für die Anforderungen der Märkte zu finden.

Rund 114.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe daran, zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt beizutragen. Unser breites Portfolio reicht von Chemikalien, Kunststoffen, Veredlungsprodukten und Pflanzenschutzmitteln bis hin zu Öl und Gas.

Meldungen der Mitglieder

09.09.2010 | BASF seit zehn Jahren im Nachhaltigkeitsindex gelistet

Die BASF wurde erneut in den Dow Jones Sustainability World Index (DJSI World) aufgenommen. Besondere Anerkennung in der Bewertung der Analysten erhielt das Unternehmen für das Risiko- und Krisenmanagement, die Umweltberichterstattung und die Klimastrategie. Der DJSI World ist der bedeutendste Nachhaltigkeitsindex und umfasst die führenden 10 Prozent der größten 2.500 Unternehmen, die im Dow Jones Global Index geführt werden.

08.09.2010 | BASF - Innovationen für umweltfreundliche Mobilität

Die BASF ist für ihre energieeffizienten Lösungen für die Automobilindustrie im Zusammenhang mit dem Konzeptauto ?i-flow? mit dem internationalen Umweltpreis ÖkoGlobe ausgezeichnet worden. Der von der Universität Duisburg-Essen unter Federführung des Automobilexperten Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer verliehene Preis prämiert wegweisende Konzepte, Innovationen, Produkte und Produktionsprozesse auf dem Gebiet der Mobilität. Die BASF belegte in diesem Jahr in der Kategorie Zulieferer-Innovationen den 3. Platz mit ihren Beiträgen zum Konzeptauto i-flow.

30.06.2010 | BASF - Neues Online-Werkzeug erleichtert ökologischen Fingerabdruck

Bei welchen Anwendungen ist der Einsatz biologisch abbaubarer Kunststoffe sinnvoll? Vor dieser Frage stehen Verpackungsindustrie, Verbraucher und Entscheider in der Politik rund um Klima- und Umwelt-Diskussionen immer häufiger. Wer seine Entscheidung auf eine valide Grundlage stellen wollte, war bisher auf umfangreiche Ökoeffizienz-Einzelstudien oder andere Life Cycle-Analysen (LCA) angewiesen, die den Ressourcenverbrauch während der Herstellung, Nutzungsphase und Entsorgung eines Kunststoff-Produkts im Detail betrachten.

09.06.2010 | BASF stellt erstmalig Ökoeffizienz-Analyse für Maisanbau vor

Wie erreicht man Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft? Diese Frage steht im Fokus eines Agro-Presse-Symposiums, bei dem Experten verschiedener Branchen vom 8. bis zum 10. Juni in Chicago zusammenkamen.

08.04.2010 | BASF - CO2 mit Sonnenenergie nutzbar machen

Kohlendioxid mit Hilfe von Sonnenlicht als Energieträger nutzbar zu machen, dieses Ziel verfolgt ein neues Forschungsprojekt zum Recycling von Treibhausgasen. Dabei wollen Forscher von BASF, EnBW Energie Baden-Württemberg AG, der Universität Heidelberg und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) CO2 in einen Kraftstoff für Brennstoffzellen oder umgerüstete Verbrennungsmotoren umwandeln - ein Schritt in Richtung umweltfreundliche Verkehrstechnologien und zugleich eine Alternative zu den bestehenden Plänen der CO2-Speicherung.

18.03.2010 | BASF tritt als erstes Chemieunternehmen dem Sustainability Consortium bei

Als erstes Chemie-Unternehmen weltweit ist BASF Mitglied des Sustainability Consortium geworden. Diese unabhängige internationale Organisation hat zum Ziel, wissenschaftliche Grundlagen für innovative und nachhaltigere Produkte zu erarbeiten. Das Netzwerk, dem auch Handelsunternehmen und Konsumgüterhersteller angehören, will unter anderem Standards für Lebensweganalysen entwickeln, die ökologische, soziale und ökonomische Aspekte gleichermaßen einbeziehen.

10.03.2010 | BASF - Neuer Bericht der BASF macht unternehmerisches Handeln transparent

Mit ihren Produkten und Lösungen schafft die BASF messbaren Wert für ihre Mitarbeiter, Aktionäre, Kunden und die Gesellschaft insgesamt. Das belegt der integrierte Bericht 2009, den die BASF am 11.03. veröffentlichte. Er verbindet ökonomische, ökologische und soziale Aspekte. Die Publikation erfüllt die international anerkannten Standards der Global Reporting Initiative (GRI) für Nachhaltigkeitsberichterstattung. Die unabhängige Institution bestätigte zum dritten Mal in Folge ein Maximum an Transparenz mit der Bewertung A+.

02.02.2010 | BASF zeigt neue Lösungen für nachhaltigen Obst- und Gemüseanbau

Frisches Obst und Gemüse sind gesund. Doch zunehmend wollen Verbraucher beim Kauf nicht nur ihrer Gesundheit, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun. Landwirte und Händler wollen diesem Trend Rechnung tragen und gleichzeitig wirtschaftlich arbeiten. Vom 3 - 5. Februar stellte BASF auf der führenden internationalen Fruchthandelsmesse "Fruit Logistica" in Berlin Lösungen vor, die ganz auf diese Anforderungen zugeschnitten sind.

20.01.2010 | BASF - Kluges Bauen fängt mit der richtigen, sprich: effizienten Dämmung an

Energieeinsparung ist das Thema des einundzwanzigsten Jahrhunderts. Wer da die richtigen Ideen hat, um Ressourcen und damit auch Geld gleichermaßen zu schonen, hat schon mal deutliche Vorteile.

Seiten

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.