Sie sind hier

12.10.2011 | RWE Zukunftspreis 2011 für Nachwuchsforscher

- Preisverleihung im RWE Pavillon der Philharmonie Essen
- 35.000 Euro Prämie für Preisträger
- Innovative Ideen mit „Impulsen für die Energiewelt von morgen“

Zum zweiten Mal vergibt der Essener RWE-Konzern den „RWE Zukunftspreis“. Es werden herausragende wissenschaftliche Arbeiten von Absolventen  ingenieurwissenschaftlicher, betriebswirtschaftlicher und naturwissenschaftlicher Studiengänge zum Thema „Impulse für die Energiewelt von morgen“ ausgezeichnet.

Der RWE Zukunftspreis würdigt Abschlussarbeiten und Dissertationen.

„Willkommen in der Energiewelt von morgen!“ Unter diesem Motto stand das Event für Studierende und Professoren im RWE Pavillon der Philharmonie Essen, bei dem die
Preisträger und Finalisten geehrt wurden. Rund 120 ausgewählte Gäste waren zu dieser Semesterauftaktveranstaltung erschienen und nutzten das vielfältige Informationsangebot im Rahmen der Preisverleihung.

In der Kategorie der besten Abschlussarbeiten ging der erste Platz an Jan Peckolt von der TU Hamburg-Harburg für seine herausragende Diplomarbeit zur Entwicklung und
Untersuchung eines Konzeptes zur kombinierten Nutzung von Wind- und Wellenenergie an einem Offshore-Standort. Hendrik Natemeyer von der RWTH Aachen wurde für seine Arbeit über das europäische Übertragungsnetz mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Den dritten Platz belegte Marc Lüpfert von der TU Bergakademie Freiberg mit seiner Diplomarbeit über die thermische Nutzung solarer Energien.

In der Kategorie Dissertation konnte Dr. John Kettler von der RWTH Aachen mit seiner wegweisenden Arbeit zur zerstörungsfreien Charakterisierung radioaktiver Abfälle die Jury überzeugen.

"Ich freue mich, dass der RWE Zukunftspreis auch in diesem Jahr ein so gutes Echo gefunden hat“, erklärte Alwin Fitting, Schirmherr des Zukunftspreises und Mitglied des
Vorstands der RWE AG. „Die Jury hat vier Arbeiten prämiert, die sich mit den dringendsten Fragen der Energieversorgung befassen: Den regenerativen Energien, den Anforderungen an das europäische Übertragungsnetz und dem Umgang mit radioaktiven Reststoffen. Sie geben wichtige Impulse in der sich wandelnden energiepolitischen Landschaft. Die Autoren sind echte VoRWEg-Geher. Ich bin begeistert."

Insgesamt reichten fast 100 Bewerber ihre Arbeiten ein. Die eingereichten Abschlussarbeiten bzw. Dissertationen beschäftigten sich u.a. mit den Schwerpunkten
klimaschonende Stromerzeugung, intelligente Energieanwendungen, effizienter Handel auf Energiemärkten oder Produktstrategien im Wettbewerb.

Der erste Platz der Kategorie Abschlussarbeiten ist mit 12.000 Euro, der zweite Platz mit 6.000 Euro und der dritte Platz ist mit 5.000 Euro dotiert. Der Gewinner der Kategorie
Dissertation kann sich ebenfalls über 12.000 Euro freuen.

Eine hochkarätig besetzte unabhängige Jury aus Wirtschaft und Wissenschaft hat die eingereichten Arbeiten bewertet. Mitglieder der Jury waren Ingo Alphéus, Juryvorsitzender
und Leiter RWE Effizienz GmbH, Prof. Dr. Dominik Möst, TU Dresden, Dr. Anja Hartmann, McKinsey & Company Inc. und Dr. Michael Kühn, GeoForschungsZentrum Potsdam.
Der RWE-Zukunftspreis wird alle zwei Jahre mit einem aktuellen Thema neu ausgeschrieben. Eine erneute Ausschreibung ist für das Jahr 2013 vorgesehen.

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.