Sie sind hier

05.12.2011 | Nachhaltiges Flottenmanagement

Dienstwagenrichtline bei DuPont in Deutschland und Österreich senkt kontinuierlich den Ausstoß von CO2

Seit der Einführung und Umsetzung einer konsequent CO2-orientierten Dienstwagenrichtlinie im Januar 2009 hat DuPont in Deutschland und Österreich die Emissionen seines Fuhrparks erheblich reduziert. Im Vergleich zu den Werten des Jahres 2008 haben die rund 600 persönlich zugeordneten Pkw in den vergangenen zweieineinhalb Jahren ca. 1.325 Tonnen weniger CO2 ausgestoßen – ohne Abstriche bei Modellvielfalt oder Qualität der Dienstwagen. Das entspricht einer Ersparnis von rund 500.000 Litern Dieselkraftstoff bzw. rund 600.000 Euro. Der durchschnittliche CO2-Ausstoß pro Fahrzeug sank in diesem Zeitraum um mehr als 60g/km auf derzeit 141g/km.

„Unser CO2-orientiertes Flottenmanagement hat sich innerhalb des gesamten Unternehmens hervorragend etabliert. Es wird von oben vorgelebt und gilt für die Geschäftsführung genauso wie für den Außendienst“, erklärt Wolfgang Weil, Manager Car Fleet DuPont Deutschland. „Wir sind auf einem sehr guten Weg, unser selbst gesetztes Nachhaltigkeitsziel von 130g/km im Jahr 2015 zu erreichen. Deshalb gebührt auch der Automobilindustrie ein großes Lob, weil es ihr innerhalb weniger Jahre gelungen ist, erhebliche Verbesserungen bei Verbrauch und Schadstoffausstoß ihrer Modelle zu erzielen. Denn die ökologische und ökonomische Effizienz eines Fuhrparks kann immer nur so gut sein, wie es das Angebot am Markt zulässt.“

DuPont hatte als eines der ersten Unternehmen konkrete Grenzwerte für den CO2-Ausstoß in seiner Dienstwagenrichtlinie definiert. Im Startjahr 2009 lag die maximale Obergrenze für Neufahrzeuge bei 175g/km und beträgt derzeit noch 155g/km. Im kommenden Jahr wird dieser Grenzwert auf 145g/km abgesenkt werden. Modelle mit einem höheren CO2-Ausstoß sind grundsätzlich nicht mehr bestellbar. Um den Anreiz für besonders schadstoffarme Modelle zu erhöhen, hat das Unternehmen zusätzlich für alle neuen Dienstwagen ab 2009 ein Bonus/Malus-System eingeführt. Fahrer von besonders sparsamen Dienstwagen erhalten einen Abschlag auf die Kostenbeteiligung, während Fahrer von Fahrzeugen mit CO2-Ausstoß nahe des jeweiligen Grenzwertes einen Zuschlag zu zahlen haben.

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.