Sie sind hier

11.12.2015 | EY: Die CSR-Richtlinie setzt neue Maßstäbe.

  • EY-Studie 2015 zur Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland

 

Hintergrund
Das EY-Team für Climate Change and Sustainability Services hat mit der vorliegenden Studie zum zweiten Mal die Unternehmen der vier DAX-Indizes DAX 30, MDAX, SDAX und TecDAX im Hinblick auf ihre nichtfinanzielle Berichterstattung analysiert. Dabei hat sich gezeigt, dass das Niveau im Vergleich zum Vorjahr gut geblieben ist (vgl. EY-Studie 2014: Pflicht oder Kür? Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland: Standortbestimmung). Doch in etwa einem Jahr wird sich das Bild verändern, denn die von der EU verabschiedete CSR-Richtlinie (CSR = Corporate Social Responsibility) erweitert die Pflichten zur nichtfinanziellen Berichterstattung: Demnach müssen ab 2017 bestimmte Unternehmen mehr als bisher über nichtfinanzielle Aspekte und Diversität berichten. In der Studie wurde daher die nichtfinanzielle Berichterstattung von Unternehmen vor allem im Hinblick auf die neuen Anforderungen untersucht.

Die CSR-Richtlinie
Im Rahmen der CSR-Richtlinie sollen Unternehmen von öffentlichem Interesse (Public Interest Entities – PIEs) mit mehr als 500 Mitarbeitern ab 2017 verstärkt über nichtfinanzielle Aspekte berichten. Sie werden verpflichtet, Konzepte und deren Umsetzung sowie wesentliche Risiken und Kennzahlen in Bezug auf die von der Richtlinie vorgegebenen nichtfinanziellen Belange in ihrem Lagebericht darzustellen. Die sogenannten Belange umfassen Umwelt-, Arbeitnehmer- und Sozialthemen sowie die Themen Menschenrechte, Bestechung und Korruption. Alle PIEs sollen außerdem über ihr Konzept und ihre Ziele im Bereich Diversität in Aufsichts-, Leitungs- und Kontrollgremien berichten.
Die Mitgliedstaaten müssen die EU-Richtlinie nun in nationales Recht umsetzen. Dabei markieren die Anforderungen der Richtlinie das Minimum für die jeweiligen nationalen Gesetzgebungen. Folglich stehen die Mindestanforderungen, die auf die betroffenen Unternehmen ab 2017 zukommen, bereits fest und die Unternehmen können beginnen, sich auf die Neuerungen in ihrer Berichterstattung vorzubereiten. Dies ist aus Sicht von EY auch erforderlich, da die Umsetzung Zeit in Anspruch nehmen wird. Die neuen Themenbereiche und strukturellen Bestandteile müssen etabliert werden, beispielsweise das erweiterte Risikoverständnis.

Kernergebnisse der Studie
Was die befragten Unternehmen in Bezug auf die CSR-Richtlinie erwarten
Unternehmen begrüßen die Stärkung der öffentlichen Wahrnehmung von Nachhaltigkeitsaspekten und die Schaffung von Transparenz und Vergleichbarkeit in Bezug auf die nichtfinanzielle Berichterstattung. Herausforderungen sehen die Unternehmen weiterhin vor allem in der Auswahl geeigneter Kennzahlen.

DAX-Analyse zur nichtfinanziellen Berichterstattung zeigt: MDAX, SDAX und TecDAX sind im Zugzwang
Der DAX 30 ist weiterhin führend, beispielsweise veröffentlichen 90 Prozent der Unternehmen einen separaten Nachhaltigkeitsbericht entsprechend den international anerkannten Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI). In MDAX, SDAX und TecDAX tun dies dagegen nur 40, 22 bzw. 4 Prozent. Auch bei der Veröffentlichung von Nachhaltigkeitsaspekten innerhalb des Geschäftsberichts haben die meisten Unternehmen der kleineren DAX-Indizes noch deutlichen Aufholbedarf.


Handlungsbedarf zu den geforderten Aspekten der CSR-Richtlinie unterschiedlich groß
Die Ergebnisse zeigen ein differenziertes Bild. Während Arbeitnehmer- und Umweltbelange schon recht weit etabliert sind, geraten mit der CSR-Richtlinie auch neue Themen in den Fokus, die in der Berichterstattung bisher weniger Beachtung fanden. Hierzu gehört z. B. die Berichterstattung über die Beachtung von Menschenrechten. Darüber hinaus ist die Berichterstattung über Konzepte, Maßnahmen, Risiken und Ergebnisse vielen Unternehmen noch nicht vertraut. Insbesondere soll zukünftig auch über solche Risiken berichtet werden, die von den Geschäftstätigkeiten des Unternehmens ausgehen und Gesellschaft und Umwelt beeinflussen. Wir empfehlen daher den betroffenen kapitalmarktorientierten Unternehmen, ihre derzeitige Position mit den Anforderungen der Richtlinie abzugleichen. Dabei sollte es vor allem darum gehen, die wesentlichen Risiken und Werttreiber zu identifizieren, um vor diesem Hintergrund geeignete Kennzahlen zu definieren und entsprechende Prozesse zu etablieren.

 

Downloads

Bilder

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.