Sie sind hier

07.09.2011 | Evonik - Internationaler Umweltpreis für den „Wind Explorer“

  • Jury belohnt Bewerbung von Evonik mit Platz 1 beim „ÖkoGlobe“
  • „Wind Explorer“ als ökologisches Konzeptfahrzeug ausgezeichnet
  • Evonik-Vorstandsvorsitzender Klaus Engel: „Der „Wind Explorer“ zeigt auch, wie wichtig die Chemie mit ihren modernen Produkten für eine Mobilität mit Zukunft ist.“

Das Elektrofahrzeug „Wind Explorer“ hat den internationalen Umweltpreis „ÖkoGlobe 2011“ gewonnen. Vor wenigen Monaten hatte das Fahrzeug eine rund 4900 Kilometer lange Pionierfahrt durch Australien zurückgelegt – und dabei nur für rund 10 Euro Strom aus dem Netz benötigt. Bei der „ÖkoGlobe“-Verleihung in Karlsruhe wurde der „Wind Explorer“ jetzt mit dem 1. Preis in der Kategorie „Ökologisches Konzeptfahrzeug“ ausgezeichnet.
Klaus Engel, Vorsitzender des Vorstandes der Evonik Industries AG, betonte bei der Entgegennahme der Auszeichnung: „Ich danke den Fahrern für ihren Pioniergeist. Der ÖkoGlobe macht stolz, aber er ist auch ein Ansporn. Denn der Wind Explorer zeigt auch, wie wichtig die Chemie mit ihren modernen Produkten für eine Mobilität mit Zukunft ist.“

Der Wind Explorer ist 200 Kilogramm leicht und fährt mit einer Batterie-Ladung rund 400 Kilometer. Das zweisitzige Elektromobil hat eine Karosserie, die überwiegend aus einem Kohlefaser­verbund mit dem Strukturschaum ROHACELL® von Evonik besteht. Wissen und Technik von Evonik stecken auch in den Lithium-Ionen-Akkus. Sie wurden über eine mobile Windkraftanlage oder - in Ausnahme-fällen - über das herkömmliche Stromnetz aufgeladen.

Ende Januar 2011 durchquerten die beiden deutschen Extrem­sportler Dirk Gion und Stefan Simmerer auf einer 17-tägigen Pionierfahrt Australien mit dem von Wind und Lithium-Ionen-Batterien angetriebenen Elektrofahrzeug. War die Batterie leer, konnten die Piloten die Akkus je nach Windsituation über eine mobile Windkraftanlage oder über das herkömmliche Stromnetz aufladen. Windrad und ein sechs Meter hoher Teleskopmast aus Bambus waren innerhalb einer halben Stunde aufgestellt. Evonik hat die Batterietechnologie geliefert, damit der aus Windkraft erzeugte Strom gespeichert werden konnte.

Zusätzlich zum Wind­strom wurde der Wind-Explorer teilweise mit Kites (Lenkdrachen) angetrieben und erreichte so auf der rund 4900 Kilometer langen Strecke von Albany am indischen Ozean nach Sydney eine Höchstgeschwindig­keit von rund 80 Stunden-kilometern. Nur in Ausnahmefällen wurde auf Strom aus her-kömmlichen Quellen zurückgegriffen.

Beim Bau ihres Elektromobils setzten die beiden Sportler auf ein bewährtes Leichtbaumaterial: eine Sandwichstruktur aus Kohle-faser­gewebe und einem Strukturkern aus dem Polymethacrylimid (PMI)-Hartschaum ROHACELL® von Evonik. Dieser Faserkunststoff-verbund wird unter anderem in Flugzeugen, Hubschraubern, Zügen und Schiffen eingesetzt. Auch im Automobilbau ist er auf dem Vormarsch: Konstruktionen mit ROHACELL® ermöglichen Gewichtseinsparungen gegenüber klassischen Stahlteilen. „Und jedes Gramm eingespartes Gewicht hilft, den CO2-Ausstoß bei Kraftstoff getriebenen Fahrzeugen zu verringern bzw. bei den Elektrofahrzeugen der Zukunft, die Reichweite zu erhöhen“, beschreibt Stefan Plass, bei Evonik verantwortlich für das ROHACELL® Geschäft, die Beweggründe für Entwicklungen für die Automobilindustrie.

Eine weitere Möglichkeit, Treibstoff einzusparen, liegt in der Verringerung des Rollwiderstandes der Reifen.

Kautschukmischungen sind dabei von besonderer Bedeutung. Auch hier zählt Know-how aus der Chemie. So gelingt es, die Mischung der Reifen so zu verändern, dass der Rollwiderstand und damit der Energieverbrauch spürbar gesenkt werden. Auf der Strecke durch Australien hat das dem Wind Explorer einige Hundert Kilometer mehr gebracht.

Jury-Mitglieder des „ÖkoGlobe“ sind Prof. Dr.-Ing. Jürgen Brauckmann, Vorstandsmitglied TÜV Rheinland Berlin Brandenburg Pfalz e.V., Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer, Direktor CAR – Center Automotive Research, Universität Duisburg-Essen, Engelbert Faßbender, Mitglied des Vorstands, DEVK Versicherungen, Matthias Machnig, Thüringer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Technologie, Prof. Dr. Claudia Kemfert, Lehrstuhl für Energieökonomie und Nachhaltigkeit, Hertie School of Governance in Berlin, Friedrich W. Gieseler, Präsident, Euresa und HA Schult, Umweltkünstler und Initiator des „ÖkoGlobe“.

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.