Sie sind hier

08.12.2010 | Ernst&Young - Seven questions CEOs and boards should ask about "triple bottom line" reporting

Der Weg zur Nachhaltigkeitsberichterstattung ist anfangs oft recht steinig, insbesondere für CEOs und Aufsichtsräte, die selbst (noch) keinen Bezug zum Thema haben. Um diesen Weg etwas zu ebnen, veröffentlichte Ernst & Young Global die Guideline "Seven questions CEOs and boards should ask about the "triple bottom line" reporting". Doch auch für Unternehmen, die sich bereits mit dem Thema beschäftigen, bietet dieser Artikel Impulse für Verbesserungsansätze, insbesondere in Bezug auf den Prozess der Datenerhebung.

Behandelt werden dabei die folgenden Fragen:
- Wer gibt überhaupt Nachhaltigkeitsberichte heraus?
- Warum sollte man über Nachhaltigkeit berichten, obwohl es keine Verpflichtung dazu gibt?
- Welche Informationen sollte ein Nachhaltigkeitsbericht enthalten?
- Welche Governancestrukturen, Systeme und Prozesse sind dazu nötig?
- Müssen Nachhaltigkeitsberichte extern geprüft werden?
- Was sind die Herausforderungen und Risiken im Beriech Nachhaltigkeitsberichterstattung?
- Wie können Unternehmen selbst den größten Nutzen aus der Berichterstattung ziehen?

Exemplarisch soll an dieser Stelle die zuletzt genannte Frage beantwortet werden. Zunächst einmal können Nachhaltigkeitsberichte als wertvolle Kommunikationsinstrumente genutzt werden. So kann intern ein Bewusstsein für das Thema geschaffen werden, extern bietet sich die Möglichkeit, eine große Zahl von Stakeholdern anzusprechen und mit ihnen in Kontakt zu treten. Des Weiteren können auch Unternehmensziele wie Kostensenkung und Effizienzverbesserung erreicht werden. Dies funktioniert am besten über Zielsetzungen in Form von KPIs, schließlich managen die meisten Unternehmen Dinge am besten, wenn sie sie zuvor quantifiziert haben. Die externe Kommunikation dieser quantifizierten Ziele zwingt ein Unternehmen außerdem stärker, diese auch einzuhalten. Zusätzlich können Unternehmen in sensiblen Branchen wie Pharma oder Chemie durch Nachhaltigkeitsberichte ihre Beziehungen zur Öffentlichkeit stärken und ihre "licence to operate" sichern.

Interessiert? Die Beantwortung der weiteren aufgeworfenen Fragen finden Sie auf unserer Homepage unter: http://www.ey.com/US/en/Services/Specialty-Services/Climate-Change-and-Sustainability-Services/Seven-things-CEOs-and-boards-should-ask-about-triple-bottom-line-reporting

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.