Sie sind hier

11.02.2015 | Deutsche Post DHL entwickelt Logistikmodelle für die „Circular Economy“- Kreislaufwirtschaft

  • Aufnahme in „Circular Economy 100“ der Ellen MacArthur Foundation

 

Deutsche Post DHL, der weltweit führende Post- und Logistikdienstleister, ist in den „Circular Economy 100“-Kreis der Ellen MacArthur Foundation aufgenommen worden. Hierin sind Unternehmen, Innovatoren und Regionen vertreten, die sich der regenerativen Kreislaufwirtschaft verpflichtet sehen. Deutsche Post DHL hat die Stiftung mit seiner Unternehmensstrategie und seinen Maßnahmen im Konzernprogramm GoGreen überzeugt. Die Stiftung hob Deutsche Post DHL’ s Ansätze bei der Optimierung von Lieferketten, seine Expertise im Bereich Warenrücklaufmanagement, der Vermeidung von CO2-Emissionen, dem zunehmenden Einsatz erneuerbarer Energien und der Einbeziehung aller Mitarbeiter bei allen Umweltthemen hervor.

 „Für uns ist die Aufnahme in diese Runde eine Bestätigung unserer Arbeit mit GoGreen und eine gute Plattform, um gemeinsam an den großen Herausforderungen der Zukunft zu arbeiten“, so Christof Ehrhart, Leiter Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung Deutsche Post DHL. „Wir alle wissen, dass fossile Brennstoffe begrenzt sind, dass unser Klima durch Emissionen massiv beeinflusst wird und unsere Konsumgewohnheiten große Probleme verursachen. Ideen und Kräfte zu bündeln, um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist überlebenswichtig für kommende Generationen.“

 „Deutsche Post DHL ist ein internationaler Marktführer in der Logistik und wir sind sehr erfreut das Unternehmen in der „Circular Economy 100“ begrüßen zu dürfen. Warenrücknahmemanagement ist ein sehr wichtiger Faktor beim Übergang zu einer Kreislaufwirtschaft und Deutsche Post DHL wird eine Schlüsselrolle im Hinblick auf neue Erkenntnisse und Kooperationen innerhalb des Programms spielen, “ sagt Andrew Morlet, Vorsitzender der Ellen MacArthur Foundation.

 Deutsche Post DHL wird sich mit der Entwicklung und Realisierung von Logistikmodellen einbringen, die Kreislaufwirtschaft, effiziente Wiederverwertung bzw. Wiederaufbereitung sowie Recycling und Abfallvermeidung ermöglichen.

Die gemeinnützige Ellen MacArthur Foundation mit Sitz in Großbritannien wurde 2010 gegründet mit dem Ziel, den Übergang zu einer regenerativen Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen. Die im Kreis der „Circular Economy 100“ vertretenen Organisationen sollen durch Fallbeispiele, Informationsaustausch und „Vordenken“ diesen Übergang mitgestalten. Erneuerbare Energien, Recycling von Rohstoffen und Material, Vermeidung von Emissionen und Abfallvermeidung sind Stichworte einer solchen Kreislaufwirtschaft. In ihren „Berichten zur Kreislaufwirtschaft“ ermittelt die Stiftung jährlich, welche Maßnahmen notwendig und welche Chancen gegeben sind. Die aktuelle Untersuchung 2014 zu globalen Wertschöpfungsketten hat ergeben, dass eine Veränderung hin zu einer Kreislaufwirtschaft (circular supply chains) ab 2025 eine weltweite Wertschöpfung von 780 Mrd. Euro jährlich und die Schaffung von 100.000 Arbeitsplätzen erbringen würde.

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.