Sie sind hier

27.03.2013 | 4. Kommunaler Energietag Baden-Württemberg der EnBW

1.200 Kommunalpolitiker, Energieexperten und Vertreter der Stadtwerke diskutierten am 5. März auf Einladung der EnBW in Stuttgart über die Energiewende und nachhaltige Energielösungen der Zukunft auf kommunaler Ebene.

Gastredner war Umweltminister Franz Untersteller,  welcher die Pläne der Landesregierung zur Umsetzung der Energiewende bekräftigte. Dazu gehöre auch, dass Ausbau und Modernisierung der Übertragungs- und Verteilnetze an den Ausbau der Erneuerbaren Energien angepasst werden müssten – und nicht umgekehrt. Für den Vorstandsvorsitzenden der EnBW, Dr. Frank Mastiaux, ist die Energiewende grundsätzlich partizipativ angelegt. „Sie ist eine Mit-Machen- und Miteinander-Machen-Bewegung. Energiegenossenschaften und kommunale Beteiligungsmodelle sind deshalb integrale Bestandteile der künftigen Energieversorgung.“

In acht Foren zu Themen der Energiewende und Zusammenarbeit mit den Kommunen wurde über Impulsvorträge und Diskussionsrunden ein aktiver Austausch zwischen den Akteuren gefördert.  Dabei erfreute sich das Thema „Nachhaltige Stadt“ großer Aufmerksamkeit. Kommunen und Regionen werden zukünftig ihre Energieversorgung dezentral und mit erneuerbaren Energien gestalten. In der „Nachhaltigen Stadt“ werden bürgerschaftlich getragene und finanzierte Konzepte und Lösungen erarbeitet und somit die richtigen Weichen für eine energieeffiziente, emissionsgeminderte und dezentral versorgte Kommune gestellt. Das Thema „Nachhaltige Stadt“ nimmt bei der EnBW deshalb einen hohen Stellenwert ein, denn die Einbeziehung von Kommunen wird ein wichtiger Schritt in der gemeinsamen Bestreitung der Energiewende sein. Dabei geht es darum neue partnerschaftliche Projekte zu entwickeln und einen Dialog auf Augenhöhe zu etablieren. 

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.