Sie sind hier

ThyssenKrupp Steel AG

Die ThyssenKrupp Steel Europe AG ist der größte Stahlhersteller Deutschlands. Mit ca. 19000 Mitarbeitern stellt sie an verschiedenen Standorten vornehmlich Flachprodukte aus Qualitätsstahl für die Industrie und die Automobilbranche her. In Zukunft setzt die ThyssenKrupp Steel Europe AG auf Wachstum und Innovation - der Bau eines Stahlwerks in Brasilien sowie eines Werks mit nachgelagerten Produktionsschritten in Alabama/USA sowie die Ausweitung der Weiterverarbeitungskapazitäten am Standort Deutschland unterstreichen diese Strategie. Um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, ist es wichtig die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit der Mitarbeiter zu stärken. Die ThyssenKrupp Steel Europe AG braucht qualifizierte Mitarbeiter, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Für die ThyssenKrupp Steel Europe AG gibt es drei zentrale Herausforderungen, die der demografische Wandel mit sich bringt. Zunächst: Längere Lebensarbeitszeiten durch den gesetzlichen Renteneintritt mit 67 Jahren, den Wegfall der Altersteilzeit und damit der Erhalt der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter. Weiter: der Fachkräftemangel auf dem Arbeitsmarkt und der sich verschärfende Wettbewerb um geeigneten Nachwuchs und schließlich die steigende Bedeutung von Wissen und damit die Sicherung des Erfahrungswissens sowie lebenslanges Lernen.

Um den genannten Herausforderungen zu begegnen, hat das Unternehmen - hier haben Betriebsräte, die Belegschaft, Betriebe und der Vorstand auf breiter Ebene zusammengearbeitet - ein umfassendes Maßnahmenbündel geschnürt. ProZukunft ist ein Werkzeugkoffer mit Instrumenten für Führungskräfte und Angeboten für Mitarbeiter. In einem ersten Schritt haben im Jahr 2006 die Mitarbeiter von ThyssenKrupp Steel Europe AG ihre Arbeitszeit um eine Stunde pro Woche verkürzt, damit 500 Kollegen für die Dauer der Befristung ihre Stelle nicht verlieren. Gleichzeitig bietet dieser Verzicht über 1.000 zusätzlichen Azubis die Chance einer Festanstellung nach ihrer Ausbildung. Dieser Akt der Solidarität sorgte für eine Verjüngung der Belegschaft und schuf die Grundlage für weitere Aktivitäten.
 
ProZukunft liefert Antworten auf die Herausforderungen des demografischen Wandels: Grundlage ist die Altersstrukturanalyse und das Personalplanungstool, anhand derer Prognosen für Qualifikations- und Altersstruktur der einzelnen Unternehmensbereiche, heruntergebrochen bis zur einzelnen Schicht, erstellt werden können. Aus diesen Ergebnissen werden dann passende Instrumente und Maßnahmen aus ProZukunft abgeleitet.

Wichtiger Bestandteil von ProZukunft ist der Erhalt der Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft von Mitarbeitern durch innovativen Gesundheits- und Arbeitsschutz. Ziel der Tätigkeit von Arbeitsmedizinern im Unternehmen ist es, Krankheiten vorzubeugen und Mitarbeiter gesund zu erhalten. Dafür müssen die Verhältnisse im Betrieb so gestaltet sein, dass Mitarbeiter nicht aufgrund ihrer Tätigkeit erkranken. Mitarbeiter werden auch dahingehend motiviert, sich gesundheitsfördernd zu verhalten. ThyssenKrupp Steel Europe AG hat dazu aktuell eine Vereinbarung zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) geschlossen. Darin geht es vor allem darum, gemeinsam mit Mitarbeiter die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass Arbeit nicht krank macht. Die Betriebliche Gesundheitsförderung umfasst viele individuelle Maßnahmen, wie beispielsweise Stressbewältigungsstrategien, Tipps zur Schlafanbahnung für Wechselschichtler, zusätzliche medizinische Check-Ups zur Ermittlung von Risikoparametern wie Blutdruck, Blutzucker, Cholesterin und Gewicht. Nicht zu vergessen sind die Aktivitäten des Betriebssportvereins.

Eine alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung ist vor allem im Produktionsbereich wichtig. Für einzelne Mitarbeiter, denen die Belastung der Nachtschichtarbeit nicht mehr zuzumuten ist, wurde z. B. das Partner-Schicht-Modell entwickelt; Nachtschichten eines älteren Mitarbeiters werden hier freiwillig von einem anderen Kollegen übernommen; allerdings zeitlich befristet, um einer Überlastung vorzubeugen.

Die demografische Entwicklung hat außerdem Auswirkungen auf den Rekrutierungsspielraum. Es wird zunehmend schwierig, Mitarbeiter vom Arbeitsmarkt zu gewinnen - vor allem im Ingenieurbereich. Daher wird verstärkt der Nachwuchs aus den eigenen Reihen gefördert werden: Das Talentmanagement umfasst eine Personalentwicklungssystematik zur Nachfolgeplanung, das Young Potentials Programm, das junge Mitarbeiter bei ihrem berufsbegleitenden Studium unterstützt und ein Qualifizierungsprogramm für Nachwuchskräfte.

Das Unternehmen stellt sich außerdem familienfreundlicher auf, indem zum einen die Arbeitszeiten flexibler gestaltet werden können. Ziel ist es, den Wiedereinstieg nach Elternzeit zu fördern. Zum anderen hat ThyssenKrupp Steel Europe AG einen Beratungsservice für die individuelle Kinderbetreuung und bietet KiTaplätze bei terminlichen Engpässen. Neben der Hilfe für junge Familien rückt auch die Pflege von betreuungsbedürftigen Angehörigen in den Mittelpunkt.

Wenn ältere Mitarbeiter das Unternehmen verlassen, darf ihr wertvolles Wissen nicht verloren gehen. Wissenstransfer ist ein komplexer Prozess, in dessen Rahmen vor allem Erfahrung weitergegeben werden muss. Mit ProZukunft wird Wissen künftig standardisiert weitergegeben, Nachfolger werden systematisch z.B. durch moderierte Gespräche eingearbeitet. Mit längeren Lebensarbeitszeiten ist ein lebenslanges Lernen verbunden. Die Lernbereitschaft unserer Mitarbeiter ist in allen Altersgruppen gleich hoch. Jedoch lernen ältere Menschen anders als jüngere, beispielsweise in einem anderen Tempo, sie knüpfen auch mehr an ihr Erfahrungswissen als jüngere das tun. Wir passen deshalb das Angebot der Weiterbildung an das Lernverhalten älterer Mitarbeiter an.

ProZukunft hat eine straffe Projektorganisation mit einem Lenkungskreis aus Vertretern der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite. Für die effiziente Umsetzung sorgen Projektsteckbriefe Zeitpläne und Reports; koordiniert wird ProZukunft durch ein Projektbüro. Mit einer breit angelegten Kommunikationsoffensive mit Großplakaten, einem Artikel in der Mitarbeiterzeitschrift sowie einer Informationsplattform im Intranet wollen wir alle Mitarbeiter, Führungskräfte und Betriebsräte für das Thema sensibilisieren und zur Teilnahme motivieren.


Ansprechpartner:

Dr. Veit Echterhoff, +49 203 52-23855, veit.echterhoff@thyssenkrupp.com

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.