Sie sind hier

RWE AG

Der Schutz und die Förderung der Biodiversität sind für RWE wichtige Aufgaben entlang der Wertschöpfungskette. Dies betrifft die Gewinnung von Primärenergieträgern, die Stromerzeugung, bis hin zum Betrieb von Strom- und Gasnetzen. Besonders gefordert ist RWE im Bereich seiner Braunkohletagebaue. Mit über 10.600 Hektar beanspruchen diese in Deutschland und Ungarn erhebliche Betriebsflächen. Die Wiederherstellung der Ökosysteme nach Abbau der Kohle ist eine wichtige Aufgabe. Im rheinischen Revier lässt RWE die Rekultivierung durch eine eigene Forschungsstelle wissenschaftlich begleiten.

Ein guter Teil der Böden wird später der Landwirtschaft zurückgegeben. Auf den übrigen rekultivierten Flächen entstehen Wiesen, Wälder, Seen und Flusslandschaften als Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen. Sieben Jahre dauert die Rekultivierung. Wurde dies früher vor allem unter Gesichtspunkten der Landschaftsarchitektur betrieben, so spielt heute die Förderung der biologischen Vielfalt und funktionsfähiger Ökosysteme eine immer wichtigere Rolle. Flussläufe werden so wieder angelegt, dass sie als Biotope dienen. Wälder und Wiesen werden gezielt auf bestimmte schützenswerte Populationen hin entwickelt.

Besonders Vögel nehmen die rekultivierte Fläche schnell wieder als ihren Lebensraum an. In Nordrhein-Westfalen wird von 166 Brutvogelarten inklusive der Vermehrungsgäste ausgegangen. Davon lassen sich 108 Arten in den rekultivierten Flächen wiederfinden. 37 Prozent dieser Arten gelten als gefährdet. Insgesamt konnten bisher weit über 3.000 Tier und Pflanzenarten in den Rekultivierungsgebieten im Rheinischen Braunkohlerevier nachgewiesen werden. Viele von ihnen zählen zu den gefährdeten Arten der „Roten Liste“.

Weitere Informationen zum Thema Biodiversität bei RWE:
www.rwe.com/biodiversitaet

Informationen zu den Aktivitäten der Forschungsstelle Rekultivierung:
www.forschungsstellerekultivierung.de/

Econsense

Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.V.

econsense ist ein Zusammenschluss führender global agierender Unternehmen und Organisationen der deutschen Wirtschaft zu den Themen nachhaltige Entwicklung und Corporate Social Responsibility (CSR). Das Unternehmensnetzwerk wurde im Jahr 2000 auf Initiative des Bundesverbandes der Deutschen Industrie e. V. (BDI) gegründet und versteht sich als Dialogplattform und Think Tank. Das Ziel von econsense ist es, nachhaltige Entwicklung in der Wirtschaft voranzubringen und gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen.

Sie bekommen in Zukunft unseren Newsletter, neueste econsense-Mitteilungen sowie Informationen zu unseren Veranstaltungen zugesandt. Indem Sie die Anmeldung ausfüllen und auf „Newsletter abonnieren“ klicken, stimmen Sie zu, dass Sie in Zukunft unseren Newsletter erhalten möchten. Sie können sich jederzeit wieder von unserem Verteiler abmelden.